Klimawandel in Kiel – ein KUR-Workshop der CAU Kiel

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 24/04/2019
16:00 - 18:00

Veranstaltungsort
Kulturladen Leuchtturm e.V.

Kategorien


Das Thema Klimawandel ist heute so präsent wie selten zuvor. Beinahe täglich wird von den Freitagprotesten junger Menschen gegen die Klimapolitik der Regierungen oder extremen und ungewöhnlichen Naturereignissen, die dem Klimawandel zugeschrieben werden, berichtet. Folglich nimmt der Schutz unseres Klimas auch in der Gesellschaft eine immer größere Rolle ein. Doch gleichzeitig gilt es schon heute, sich an mögliche Folgen des Klimawandels (z.B. Hitzewellen wie im vergangenen Sommer, Starkregenereignisse, Meeresspiegelanstieg) anzupassen.

Das Projekt KUR – Klimaanpassung in urbanen Räumen – der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel lädt am 24. April um 16 Uhr zum Workshop unter dem Titel „Klimawandel in Kiel. Wie werden wir betroffen sein und wie können wir uns anpassen?“ im Kulturladen Friedrichsort ein. Teilnehmende erhalten neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zum Klimawandel in unserer Region sowie einen Überblick über mögliche Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Im Dialog tauschen sich die Teilnehmenden über konkrete Betroffenheiten und Möglichkeiten der Klimaanpassung aus.

Das KUR-Projekt ist ein Bildungsmodul, das am Geographischen Institut der Kieler Universität angesiedelt ist und u.a. vom Bundesministerium für Umwelt und Reaktorsicherheit sowie dem Projektträger Jülich gefördert wird. Es hat das Ziel, Bürgerinnen und Bürger für das Thema Klimaanpassung zu sensibilisieren und den Austausch zu Klimaanpassung zu fördern. Zu diesem Zweck wurden im Rahmen des Projektes verschiedene Lehr- und Lernmaterialien erstellt, die von Lehrkräften im Unterricht genutzt werden können. Im vergangenen Jahr konnte KUR einige spannende Workshops mit Berufsschüler*innen des RBZ Kiel gestalten. Vor wenigen Wochen fand in Kooperation mit dem Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein ein weiterer Workshop statt, an welchem sich sowohl Vertreter*innen aus Politik und Wirtschaft als auch interessierte Bürger*innen beteiligten.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei; um Anmeldung unter Tel.: (04 31) 39 68 61 bis zum 17. April wird gebeten.